Klein, klein

Klein, klein…es geht weiter, tatsächlich fand ich noch mehr der kleinen Kästchen und es macht mir unglaubliche Freude, hineinzukriechen und so kleine Räume zu gestalten, vielleicht als Vorlage für größere Werkevor Allem das Zusammenspiel von Fundstücken, (hier eine gefärbte Alge aus der Bretagne) Stoffresten, Fäden und natürlich Papier, Papier, Papier. und selbst die kleinsten Reste werden verarbeitet.

Alte Schachteln

Alte Schachteln….fand ich neulich in einem Laden….ich musste sie einfach mitnehmen und mit Fundstücken aus dem Sommer bestücken. Das letzte Kistchen verbreitet Lavendelduft, ich konnte die Stengel nicht fortwerfen.

Wald

Waldwas für Wunder. Gestern, beim morgendlichen Walk durch den Wald musste ich immer wieder Innehalten und staunen, was da im Dezember alles noch wächst.magische Ringe, tolle Farben ….von wegen Grau in Grau und vor ein paar Tagen brachte ich das Kleid meiner Schattenschwester in den Wald…..einfach so….es war ein Impuls. Ich wollte es in dieser Umgebung fotografieren…

….und dann war sie mir wieder so nah, meine Zwillingsschwester, die nicht leben durfte.

Wörter, Wörter, Wörter

Wörter, Wörter Wörter…..schweben durch den Raum….und täglich kommen neue dazu. Gestern die Haubenmeise und Bucheckern durften auch nicht fehlen.

Ein griechisches Wort hat sich eingeschlichen. Psomie, Brot. Ich liebe es und es klingt beinahe zärtlich. Und sofort schmecke ich es, Honig mit Butter vermischt, dann noch die Sonne, das Meer und im Hintergrund Elenie, die (auf Siphnos) mit dem Geschirr klappert und scherzhaft mit Nicos zankt…. alles steckt in diesem Wort.

Brunnen kam noch in die Sammlung und Brücken ebenso. Alles Worte, die es lohnt, sie zu bewahren. wer weiß, wohin das noch führt……

Und zwischendurch überlasse ich der Pipette mit Tusche das Feld.

Blüten der Nacht

Blüten der NachtEfeublüten, vom Zaun der Freundlichen Nachbarin geerntet…. ( auf dem Overheadprojektor vergrößert, mit Pipette und meiner geliebten Antiktusche zu Papier gebracht) heute Nacht fertiggestellt, müssen sie nun auf meinem Meditationskissen ausharren, bis ich ein Klettergerüst geflochten habe. Aber es macht sich gut dort. Der Buddha in unmittelbarer Nähe wacht. Und dann noch die kleine Samenkapsel …… …die Woche kann beginnen….

Natur und Kunst

Natur und KunstDieses Wochenende stand im Zeichen von Natur und Kunst. Am Samstag ein Besuch im Skulpturen-Park in Wuppertal auf den Spuren von Tony Craig, Henry Moore und Miro‘. Grandiosund dann noch ein Besuch im Von der Heydt-Museum. Die Ausstellung von Oskar Schlemmer durfte ich nicht ablichten.

Gestern dann wanderten wir mit einer Bildhauer-Freundin durch Steinbrüche in Lindlar. das Wetter spielte mit. Und wie man sieht, wandelten noch Andere auf diesen Pfaden

Leiser

Leiserund weniger….. kleiner…. schweigsamer vielleicht …. langsamer ….

die Natur macht es vor.

(Kleines Fundholz, Altes Papier, ein Stück Draht…. mehr braucht es nicht)

Und dann die Augen schließen und ein paar Pilze blind hingekritzelt …. das macht Freude

Wortspenden

WortspendenEs ist wunderbar…. täglich bekomme ich neue Wortspenden, zwei Freundinnen schenkten mir das Buschwindröschen und die Morgenröte und ein lieber Blogger steuerte die Heimat bei. Alles Worte, die mir ein Lächeln entlocken, denn darauf kommt es an in dieser Zeit. Man mag mir vorwerfen, ich blende das Traurige, Unschöne und Trostlose aus…. aber das geschieht sowieso. Ich wärme mich in dieser kälter werdenden Zeit an anderen Feuern…. ja, das „Kartoffelfeuer“ ist schon in Vorbereitung und die gute alte Garbe musste unbedingt in die Sammlung, sie ist vom Aussterben bedroht. Wie habe ich die Getreidebünde geliebt. Wir sind als Kinder hineingekrochen. Was für ein Duft.

Ich sammele weiter.

Während ich die Worte draußen fotografierte, zogen mit lautem Schrei mehrere Kranichzüge über mich hinweg und mein Herz wurde weit.

Es wird ein langer Abend werden für mich und mein Scherchen