Traumboot

Traumbootheute Nacht erträumte ich mir in schlafloser Nacht ein Boot. Nicht wassertauglich will mir scheinen, nur für Traumreisen geeignet.

Advertisements

Eva Besnyö

Eva Besnyövorgestern nahm mich eine Freundin mit ins Käthe Kollwitz-Museum in der Kölner Innenstadt.

Ich gebe zu, Käthe Kollwitz-Bilder wollte ich mir an diesem Tag nicht zumuten, obwohl ich die Malerin sehr schätze. Nein, diesmal sahen wir uns ausschließlich die Sonderausstellung von Eva Besnyö (1910 – 2003) an. Ich bin keine Fotografin, aber diese Bilder zogen mich in ihren Bann. Hier nur eine kleine AuswahlGestern, an diesem denkwürdigen Tag….(Kriegsende des 1. Weltkriegs) fiel mir die Eintrittskarte zum Museum in die Hände und ……ach seht selber

Farbe

Farbedagegen setzen

Gegen das Dunkle

Gegen das Laute

Die dämonischen Brüller,

diesseits und jenseits des Teiches

Nur nicht Verzweifeln

Eben sang ein Rotkehlchen so wunderschön im Schein der Laterne und alles war gut in diesem Augenblick

Still wird’s

Still wird’s

…in den nächsten Tagen. Fünf Tage Schweigen liegen vor mir. Stille habe ich noch „rasch“ verwoben. Ein Wort nur….. Still, Still, Still….

Der Schauende

Der Schauende (von Rainer Maria Rilke)

Ich sehe den Bäumen die Stürme an

Die aus laugewordenen Tagen

An meine ängstlichen Fenster schlagen……

Ja es ist Herbst, er fegt durch den Wald und durch den Sinn.

Vereinzelt reifen noch Worte

Ich hänge sie zum Trocknen auf

Für kältere Tage

Inside Out

Inside OutDie beiden Künstler Jonathan Callan und Andreas My, die derzeit in der Villa Zanders in Bergisch Gladbach ausstellen, sind einen Besuch wert. Hier ein kleiner Ausschnitt.während Callan Skulpturen und Installationen aus Büchern und Landkarten präsentiert, verwendet My für seine Werke Papier, Pappe und Verpackungsmaterial.

Augenblick

Augenblick ein schöner Name für einen Optikerladen. Im Rahmen der Kalkkunst (ein Stadtteil von Köln) darf ich einen Monat in Köln Rath ausstellen. Das kleine Glückshaus zwischen den Trauringenund mein kleiner Durchblick macht sich gut zwischen den tollen Brillen. Zum kleinen Roten gehört selbstredend eine rote Brilleund der Frauenmantel rankt in einem stillen Winkel. Darüber „Die Stufen“ von Herrmann Hesse. Erstmals stelle ich das Kleid für meine Zwillingsschwester aus. Es ist im Gegenlicht nahezu unsichtbar, wie meine Schwester selber. liebevoll hat das Optikerteam meine Werke platziert. Aber seit Tagen ruht das Scherchen. Eine kleine Blokade. Ich schau der Natur beim Schnippeln zuehrlich…. ich war das nicht.

Der letzte Sommertag?

Der letzte Sommertag?die Golden Celebration verströmt ihren zitronigen Duft, die Mozartrose hat sich entschlossen, bis zum Frost durchzuhalten die Fette Henne füttert die Bienen, ebenso wie die Blaurauteder Mangold und Peperoni wetteifern um das knalligste Rot und im Grünkohlwald lustwandelt die Amseleine zweite Schicht der Rindengespräche trocknen in der Sonne und die Welt mit ihren Ärgernissen soll gefälligst draußen bleiben.